CLOSE ( Ein berührendes Drama über Freundschaft und Verlust ) Kinostart: 26.1. 2023

Rémi und Léo sind enge Freunde, die ganz viel Zeit miteinander verbringen. Sie tollen durch üppige Blumenfelder auf dem belgischen Land, die von Léos Eltern bewirtschaftet werden, verbringen die Nächte oft gemeinsam, mal bei dem einen, mal bei dem anderen, schmiegen sich gern aneinander und schmieden Pläne, was sie mal machen, wenn sie groß sind. Léo will in die Ferne reisen, Rémis verspricht mit ihm zu gehen. Zwei unbefangene Teenager-Jungen, sogenannte „Best Friends“, verbunden in einer innigen Freundschaft, die viel lachen und sich mit einer unbefangenen Selbstverständlichkeit in den Arm nehmen. Auch die Eltern der beiden erfreuen sich an ihrer Freundschaft. Rémis Mutter bezeichnet Léo sogar als ihren Herzenssohn. Léo steckt voller Phantasie, erfindet Geschichten und Spiele, Rémi ist etwas zurückhaltend, spielt mit Hingabe auf seiner Oboe, wenn er übt, darf ihm nur Léo zuhören.

Nicht ohne Grund, ist der Titel des Films CLOSE. (Nah). Nicht nur ihre Freundschaft drückt sich durch ihre Nähe zueinander aus, auch die Kamera ist ganz nah bei den beiden Jungen, die ein großartiges Schauspieler-Debüt liefern. Gustav de Waele und Eden Dambrine.

Als die beiden Dreizehnjährigen von der Grundschule aufs Gymnasium wechseln, stellt am ersten Tag ein Mädchen fest, dass sie enger wirken als nur gute Freunde. Anscheinend gibt es in der Schule keinen Platz für eine derartig innere Vebundenheit zwischen zwei Jungen. Léo streitet es sofort ab und geht auf Distanz zu Rémi. Er will nicht mehr mit ihm zur Schule radeln, sich nicht mehr treffen und meldet sich in einer Eishockeymannschaft an. Er übt sich jetzt in Männlichkeit. Rémi versteht nicht, warum sein Freund plötzlich so anders ist, er versucht um die Freundschaft zu kämpfen, denn er leidet unter Léos schlagartiger Ablehnung. Es kommt zu einer unvorhergesehenen Katastrophe, die alles verändert. Rémis Gefühlswelt ist völlig durcheinander. Léos Versuch, sich aufeinmal neu zu orientieren, hinterlässt tiefe Wunden.

Mit einer unglaublichen Präsenz verkörpert der junge Eden Dambrine die Figur des Léo, ohne viel Worte, sondern mit einer stillen Wahrhaftigkeit, die nicht nur herzzereissend ist, sondern auch total glaubhaft.

In Cannes gab es für dieses berührende Drama den großen Preis der Jury. Nun geht der Film für Belgien ins Oscarrennen.

CLOSE ist der zweite Film des Belgiers Lukas Dhont. Schon mit GIRL (2018) hat er bewiesen, mit welcher Feinfühligkeit er sich besonderen Figuren annähert, wie dem 15-jährigen Transmädchens, dass unbedingt Ballerina werden will und nicht warten kann, bis sie alt genug für eine geschlechtsumwandelnde Operation ist. Auch bei diesem Schicksal blieb er ganz nah an seiner Protagonistin.

Belgien, Niederlande, Frankreich 2022; 105 Min.; R: Lukas Dhont; D: Eden Dambrine, Gustav de Waele, Émilie Dequenne, Léa Drucker

Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s