A TOY STORY: ALLES HÖRT AUF KEIN KOMMANDO START: 15.08.2019

Nach neunjähriger Wartezeit ist es endlich wieder soweit: Das Trickfilmvergnügen „Toy Story 4“ ist da und mit ihm die gesammte Spielzeugclique, die einem inzwischen ans Herz gewachsen ist, nebst einigen Neuzugängen. Wie wir wissen, Spielzeug wandert von einem zum anderen. Den Wechsel von Andy zu Bonnie hat Cowboy Woody gut überstanden. Bonnie ist das kleine Mädchen, dem nun das ganze Spielzeug gehört. Bonnie ist traurig, weil sie zum Schnupperkurs in die Vorschule muß. Es ist ihr erster Schultag. Woody hat sich in ihren Schulranzen geschmuggelt, damit sie nicht so alleine ist. Aus einem alten Plastiklöffel, Pfeiffenreiniger und einem alten Eisstiel hat sich Bonnie ein neues Spielzeug gebastelt, dem sie den Namen Forky gibt und dem jetzt ihre ganze Aufmerksamkeit gilt. Forky begreift einfach nicht, dass er nun ein Spielzeug ist, er meint, er sei Müll. Woody hat alle Hände voll zu tun, Forky immer wieder aus einem Abfallbehälter zu retten, weil er meint, dorthin zu gehören. Obwohl Woody traurig ist weil er nicht mehr Bonnies Lieblingsspielzeug ist, er sie aber nicht traurig sehen will, erklärt er Forky eindringlich, dass Bonnie mit ihm die schönsten Augenblicke ihrer Kindheit erleben wird. Doch Forky lässt sich nicht von seiner Überzeugung abbringen. Bei einem Familienausflug sammt Spielzeug in einem Wohnmobil, gelingt ihm die Flucht. Woody eilt ihm hinterher. Er muss ihn unbedingt vor dem Müllschlucker retten, um ihn wohlbehalten Bonnie zurückbringen. Unterwegs, auf einem Rummelplatz findet Woody seine große Liebe wieder, Schafhirtin Porzellinchen, in Begleitung einer Miniatur-Polizistin Diggle. Porzellinchen steht inzwischen auf eigenen Füssen. Ausser Forky, gibt es noch einen Neuzugang. Die Puppe Gaby Gaby, die mit einem kaputten Sprachmodul in einer Vitrine in einem Antiquitätenladen hockt und auf die Liebe eines Kindes hofft.

Wie schon in den vorrausgegangenen Teilen, entwickeln die Puppen und Spielzeugfiguren wieder ein Eigenleben. Man lacht mit ihnen, leidet mit ihnen und ein bisschen Puppenterror ist auch dabei.

„Toy Story 4“ entzückt mit Buntheit, witzigen Ideen, einem Hauch Feminismus und kindgerechten Slapstickeinlagen. Das Ende beschert einem die Vorfreude auf einen eventuellen 5. Teil. Berührend das Spielzeuglied…..“Bitte wirf mich nicht einfach weg“.

Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s