TOLKIEN START: 20.6. 2019

Nicholas Hoult, bekannt aus dem Film  „About A Boy“, spielt unter der Regie des Finnen Dome Karukoski, der mit der Filmbiografie „Tom of Finland“ für Aufsehen sorgte, den jungen J.R.R.Tolkien, den Literaturprofessor, der mit „Herr der Ringe“, weltweitbekannte Fantasie- Geschichte geschaffen hat. Karukoski widmet sich in seinem Biopc „Tolkien“ der Zeit davor. Er konzentriert sich auf Tolkins Zeit als Jugendlicher und Erwachsener. Aufgewachsen ist er in einem kleinen Dorf in England, gelegen in einer wunderschönen Landschaft. Er ist von grosser Trauer erfüllt, als er mit seiner Mutter nach Birmingham zieht, wo sie vom Pfarrer nach dem Tod des Vaters unterstützt werden. Um den traurigen Jungen abzulenken, liest sie ihm Geschichten aus alten Sagen vor, die seine kindliche Fantasie schon früh anregte.. Er besucht die angesehene King Edwards School, ermöglicht durch die Unterstützung des Pfarrers, der von dem bevorstehenden Tod seiner Mutter wusste und weiterhin für ihn sorgt. Regen Anschluss findet er in einer Gruppe von Gleichgesinnten.

Gemeinsam gründen sie den „T. C.B.S. (Tea Club Barrovian Society). Es macht ihnen grossen Spass, sich über Kunst und Literatur auszutauschen,Gedichte und Lieder zu schreiben und durch eine besondere Wildheit auffallen. Besondere Freude empfindet Robert Tolkien bei der Entwicklung einer eigenen Sprache. Besonders fasziniert ihn das Wort „Cellar Door“. Unterstützt wird er von seiner grossen Liebe und späteren Frau Edith Bratt (Lily Collins), die es ebenfalls interessant findet, den Fantasieworten einen Sinngehalt zu geben.

Die dramatischen Erlebnisse, die der junge Oxfordstudent einige Zeit später im ersten Weltkrieg erleiden muss, spart Karukoski nicht aus. An der Front der Somme, macht sich der Unterleutnant Tolkien im Fieberdelirium auf die Suche nach einem verschollenen Freund und verliert dabei fast seinen Verstand. Karukoski zeigt auf eindringliche Art, wie die früheren Lebenserfahrungen das literarische Werk des größten Fantasie-Autors beeinflusst haben. Die grünenHügel der wunderschönen Landschaft, in der er aufwuchs, erinnern an das Auenland, die Heimat der Hobbits.

Die düsteren Kriegsbilder wechseln in blutrote Pfützen mit verschlungen Körpern und in seinem Delirium wird aus den Flammenwerfern der deutschen Angreifer ein riesiger feuerspeiender Drache. Es besteht kein Zweifel, dass die  Jugend-und Kriegserlebnisse des Mittelerde-Schöpfers in die  „Herr der Ringe Triologie“ einflossen und eine grosse Inspiration waren.

Das ist nicht nur toll erzählt. Nicholas Hoult portraitiert den jungen Tolkien bewegend charismatisch. Es ist auch gleichzeitig ein Film gegen den Krieg.

Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s