BRITT – MARIE WAR HIER Start: 13.6. 2019

Die 63-jährige Britt-Marie (Pernilla August) ist gefangen in einem Netz von Gewohnheiten und Routine. Schon als Kind fing sie an zu putzen, alles musste sauber und ordentlich sein. Am frühen Tod ihrer Schwester fühlt sie sich schuldig, vielleicht der Grund für ihren Ordnungswahn. Den inneren Schmerz mit einer äusseren Ordnung zu übertünchen. Auch in ihrer Ehe folgt sie diesem Schema. Eine Änderung findet statt, als ihr Mann einen Herzinfarkt erleidet und sie im Krankenhaus mit der Geliebten ihres Mannes zusammentrifft. Nach 40 Ehejahren verlässt sie ihn. Ein Schritt, der ihr nicht leicht fällt. Auf dem Arbeitsamt vermittelt man sie in ein abgelegenes Kaff, wo sie in einem kurz vor der Schliessung stehendem Freizeitheim eine Jugendfussballmannschaft trainieren soll. Sie hasst Fussball. Schon allein deswegen, weil ihr Mann Kent sich mehr dem Fussball widmete als ihr. Als erstes fängt sie an, das Heim zu putzen. Es bleibt ihr nichts anderes übrig, als sich den Vorurteilen, die die Jugendlichen gegen die alte Dame hegen, zu stellen. Ihr bisheriges Leben verlief ohne zwischenmenschliche Kontakte, die Sehnsucht danach, verbarg sie unter einer rauen Schale. Nun ist sie gezwungen nicht nur für sich selbst Entscheidungen zu treffen , sondern auch für andere. Langsam gewinnt sie das Vertrauen der jungen Fussballer. Man erkennt, dass es sich bei der einsamen Marie-Britt um einen warmherzigen Menschen mit einem grossen Herzen handelt.

Britt-Marie war hier, steht am Ende auf der Glastür des Freizeitheims.

Ob ihre Veränderung eine Zukunft hat, bleibt offen. Es scheint, als hätte sie wieder nur funktioniert, kleine Schritte gewagt aber ob sich ihr Leben wirklich verändert hat, dazu fehlt dem Feel-good-Movie das nötige Drama und so bleibt der ihre Verwandlung reine Behauptung.

Verfilmung eines Romans des Schweden Frederick Backmann. Sein Bestseller „Ein Mann namens Ove“ wurde 2015 mit grossem Erfolg verfilmt. Britt-Marie ist die weibliche Antwort auf Ove.

Regie: Tuva Novotny, hierzulande bekannt aus den Filmen „Eat Pray Love“ und „Borg/McEnroe“.

Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s