DAS MÄRCHEN DER MÄRCHEN START. 27.08. 2015

Wenn wir Deutschen das Wort Märchen hören, denken wir natürlich sofort an die Gebrüder Grimm. Nun hat sich der italienische Regisseur Matteo Garrone ( „ Gomorrha- Reise in das Reich der Camorra“)   einem Klassiker der italienischen Literatur gewidmet, der Märchensammlung  „ Das Pentameron“ von Giambattista Basile, Märchen aus dem 17. Jahrhundert. Die Genre seiner Filme können unterschiedlicher nicht sein. Besetzt mit Stars wie Selma Hayek, Vincent Cassel, John C. Reilly entführt er uns in eine bizarre Welt der Gaukler,, Königinnen und Könige, Seeungeheuern, Seiltänzer und Menschenfresser, Arme und Reiche, Sex und Romantik , all das eingewoben in eine derartig barocke Bilderpracht, die einen in großes Staunen versetzt. Nicht rein zufällig lief „ Das Märchen der Märchen“ auf dem Fantasy-Filmfest. Die teilweise deftigen Bilder verführen den Zuschauer im wahrsten Sinne des Wortes in eine ungeheuerliche Welt der Fantasie. Garrone verbindet drei Geschichten aus dem  Märchenbuch miteinander. Gedreht wurde auf drei verschiedenen Staufer-Burgen, in denen drei unterschiedliche Könige wohnen. Die Bilder und  Kostüme sind in den üppigsten Farben gestaltet. Ein Fest für die Sinne!  Angeblich haben sich die Grimm-Brüder von dieser Zauberwelt inspirieren lassen. Die aktuellste Botschaft ist die wahnhafte Sehnsucht nach ewiger Jugend. Mit 2 Stunden 14 ist das Spektakel vielleicht ein bisschen zu lang geraten, denn man fragt sich schon, was haben die Geschichten mit der heutigen Zeit zu tun. Dennoch, für die Freunde außergewöhnlicher, farbenprächtiger Bilder und Fantasiegestalten eine wahre Fundgrube der Unterhaltung. Ja, ja…..Es war einmal…………

Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s